Mit 600 Geburten pro Jahr im Landkreis rechnet das Ministerium

Spree-Neiße – 12. Dezember 2016

Für die Jahre 2017 bis 2019 rechnen die Mitarbeiter des Brandenburgischen Bildungsministeriums mit jeweils 600 Geburten im Spree-Neiße-Kreis – knapp 100 weniger pro Jahr als bisher. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Abgeordneten Iris Schülzke (BVB/Freie Wähler) hervor.

Für das Jahr 2020 liegt die Prognose noch etwas niedriger – und zwar bei ungefähr 500 Geburten. Ähnlich stellt sich der Trend in den Landkreisen Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster dar.

Im Spree-Neiße-Kreis sind laut jüngstem Stand vom November dieses Jahres insgesamt 96 Kindertagesstätten mit 8529 genehmigten Plätzen registriert. Hinzu kommen 343 Ausnahmeplätze, genehmigt für eine Dauer von sechs Monaten bis zu zwei Jahren. In der Antwort des Bildungsministeriums heißt es nun: „Wie viele der Kindertagesstätten bereits an der Kapazitätsgrenze angelangt sind, wird vom Land nicht erfasst, da die Auslastung als Teil der Bedarfsplanung in der Verantwortung der örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe liegt.“

Die Gesamtsumme der beim Land beantragter Fördermittel für die Erweiterung oder den Neubau von Kindertagesstätten liegt im Spree-Neiße-Kreis für die Jahre 2015 bis 2018 bei ungefähr 632 000 Euro. Im Elbe-Elster-Kreis sollen es 560 861 Euro, im Kreis Oberspreewald- Lausitz hingegen 662 885 Euro sein.

René Wappler

Quelle: lr-online.de

>> zur Anfrage und Antwort